Kategorie: Deutsch

Hier geht es um Förderdiagnostik in Bezug auf deutsche Sprache, im mündlichen und schriftlichen Gebrauch. Der mündliche Gebrauch bezieht sich auf Sprachentwicklung und ihre Störungen, der schriftliche insbesondere auf Lesen und Rechtschreibung. Fördermöglichkeiten, Entwicklungsverläufe u.a. bei bestimmten Behinderungen oder Erschwernissen, Unterrichtsmittel, Methoden uvm. gehören hier hin.

Rechtschreibförderung mit Apps – Was soll man davon halten?

Lernsoftware einzusetzen ist eine gute Antwort auf die immer heterogenere Schülerschaft in Grundschulen. So sehen das zumindest die Autoren Fleischhauer, Schledjewski und Grosche vom Institut für Bildungsforschung der Universität Wuppertal. Lernsoftware eigne sich besonders zur Förderu ...

Weiterlesen

Die richtige App, um falsch schreiben zu lernen

Mit einer Anlauttabellen-App das Schreiben zu üben, ist genauso problematisch wie das Unterrichtskonzept „Lesen durch Schreiben“. Sie belohnt Kinder für falsche Schreibungen und richtet dadurch Verwirrung und Schaden an. Warum beides mit äußerster Vorsicht zu genießen ist, ...

Weiterlesen

Macht Duzen dumm? „Meine Schüler nicht“ und andere Einwände

Unser Artikel über den Zusammenhang zwischen „Du, Frau Lehrerin“ und schlechter Bildung hat Wellen geschlagen. Manche Leser meinen, ausländische Schüler seien mit dem „Sie“ überfordert oder das wahre Problem läge beim sozialen Hintergrund der Schülerschaft. Die ...

Weiterlesen

Schneller Lesen mit Hörbüchern?

Hilft es leseschwachen Schülern, gleichzeitig ein Hörbuch zu hören, während sie den Text selbst mitlesen? Dieser Frage geht Jürgen Walter, Professor für die Sonderpädagogik des Lernens an der Europa-Universität Flensburg in einem 2017 erschienen Artikel nach. Er stellt „Reading-While-L ...

Weiterlesen

Typische Lesefehler (3): Orientierungshilfen – Lesen mit Lesekrokodil, Finger, Lineal etc.

Das kennt fast jeder: Manche Leser fahren mit dem Finger die Zeile entlang, während sie lesen. Manche Schüler bekommen in der Schule „Leseecken“, „Leselineale“, „Lesekrokodile“ u.ä. – einfach so oder als Reaktion auf bestehende Leseprobleme. Wa ...

Weiterlesen

Macht duzen dumm? Warum Kinder mehr an Schulen lernen, die auf dem „Sie“ bestehen

Beim Lesen der ZEIT blieb ich bei der Schlagzeile „Grundschulen – Ein Gespräch über das Siezen von Lehrern“ hängen. Mein erster Gedanke war: Gibt es denn wirklich keine drängenderen Fragen an unseren Grundschulen? Dennoch war meine Neugierde geweckt und ich erhielt beim Weiterlesen ein ...

Weiterlesen

Hilft SPRITZ, in der Zeile zu bleiben? Typische Lesefehler (2): Regression

Letzte Woche ging es um den Lesefehler der Regression und die damit verbundenen Probleme. Heute stelle ich eine Methode vor, die diese Probleme auf den ersten Blick komplett ausschaltet, da sie Sakkaden überflüssig macht: SPRITZ. Was ist das und was ist davon zu halten? Die Lesetechnik ...

Weiterlesen

Typische Lesefehler (1): Drei Schritt vor, zwei zurück – Regression

Wenn Sie die Lesegeschwindigkeit eines Kindes wie beschrieben messen, haben Sie eine wichtige quantitative Information gewonnen, mit der sich Ziele setzen lassen. Wichtig sind aber auch die qualitativen Informationen aus der Beobachtung: Wie liest das Kind? Welche Fehler unterlaufen ih ...

Weiterlesen

Was tragen Schreibübungen zur Lernerziehung bei?

Man sollte nicht unterschätzen, welche Effekte Schreibübungen in allen drei großen Erziehungsbereichen haben: gegenüber dem Willen, den Antrieben und dem Gemüt (ein alter, aber guter Begriff, siehe Paul Moor). Wille: Mit jedem Strich übt das Kind Selbststeuerung. Es muss sich bei jedem ...

Weiterlesen

Schreiben, Vokabeln, Einmaleins: erzeugt Automatisierung „Roboterkinder“?

Kürzlich waren wir auf Facebook mit einem harschen Vorwurf konfrontiert, weil wir von Automatisierung durch Üben gesprochen hatten: Angeblich würden wir so dazu auffordern, „Kinder wie Roboter zu programmieren“, anstatt ihnen das wichtige „Rüstzeug fürs Leben“ m ...

Weiterlesen
Facebook Twitter