Kategorie: Intelligenztests

Besprechung von Testverfahren, Anwendung und Anwendungsfehler, Beispiele.

Fünf Tipps, um bessere Zeugnisse zu schreiben

Nach unserem Artikel über Beobachterfehler wurden wir um eine konkrete Beispiele und Tipps für bessere Berichte und Gutachten gebeten. Hier sind sie: Eine diagnostisch verwertbare Verhaltensbeobachtung besteht schlicht und einfach aus beobachteten Verhaltensweisen. Der Beobachter konze ...

Weiterlesen

Mythos IQ?

„Die Psychologen wissen nicht, was Intelligenz ist, aber sie können sie messen – ha, ha, ha, selten so gelacht!“. Mit solchen oder ähnlichen Sprüchen machen sich Laien, Pädagogen, aber auch Psychologen selbst gerne über die Intelligenz und ihre Erforschung lustig. Sie erwecken damit de ...

Weiterlesen

„Das ist doch zu schwierig für Dreijährige!“ – Aufgaben in psychologischen Tests

Wie gut, wie brauchbar und angemessen sind eigentlich die einzelnen Aufgaben oder Items in einem psychologischen Test? Wenn ich in Fortbildungen zum Thema Förderdiagnostik psychologische Tests vorstelle, kann ich sicher sein, dass die ersten kritischen Anmerkungen sich auf die Qualität ...

Weiterlesen

„Psst, nicht vorsagen!“ – Gütekriterien in der Testkonstruktion

Wenn ein neuer psychologischer Test fast fertig ist, wird er nocheinmal anhand von drei großen Gütekriterien geprüft: Er soll objektiv sein, also unabhängig vom Anwender. Er soll reliabel sein, das getestete Merkmal stets verlässlich messen. Und er soll valide sein, also wirklich das m ...

Weiterlesen

„Lesen Sie das Handbuch!“ – Entwicklungsprozess bei der Testkonstruktion

Zu jedem psychologischen Test gehört ein Testhandbuch, das aus drei Teilen besteht. Im dritten und letzten Teil findet der Leser die vielen nach Altersgruppen geordneten Normtabellen, mit deren Hilfe die erbrachte Testleistung als altersgemäß oder als über- oder unterdurchschnittlich b ...

Weiterlesen

„Jedem seine Kragenweite!“ – Item-Response-Theorie in der Testkonstruktion

Die Item-Response-Theorie (IRT) stellt in gewisser Weise eine Antwort auf die Kritik an der Klassischen Testtheorie (KTT) dar. Sie beruht auf strengeren, empirisch überprüfbaren Annahmen. „Item-Response“ meint die Itembeantwortung und weist daraufhin, dass hier der Testwert ...

Weiterlesen

„So genau kann man das gar nicht wissen!“ – Klassische Testtheorie

Wie entstehen eigentlich genormte Testverfahren wie Intelligenztests, Rechen- oder Schulleistungstests? Was unterscheidet ein solides Testverfahren von schulischen Prüfungen oder selbst zusammengestellten Aufgaben? Und warum liefert ein Test nie ein „exaktes“, wohl aber ein ...

Weiterlesen

„Welcher Sesseltyp sind Sie?“ – Psychotests und psychologische Tests

In einer Illustrierten beim Friseur entdeckte ich einen „kleinen Persönlichkeitstest“. Er bestand aus einer Bildreihe unterschiedlicher Sofas und Sessel, versehen mit der Aufforderung, jeweils ein Sofa und einen Sessel auszuwählen. Einige Seiten später wurde ich in der dazu ...

Weiterlesen

Vor- und Nachteile psychologischer Tests

Dies ist der zweite Teil der Reihe „Testdiagnostik“. Heute geht es um eine nüchterne Abwägung zu den Vor- und Nachteilen von Testverfahren (Intelligenztests und andere). Nach Meinung fachkundiger Kritiker sind folgende wichtige Nachteile der psychologischen Tests zu nennen: ...

Weiterlesen

Wer darf eigentlich testen?

Es existiert keine spezifische gesetzliche Regelung darüber, wer unter welchen Bedingungen einen psychologischen Test durchführen darf. Allerdings gilt für jeden und so auch für den Diagnostiker die allgemeine Sorgfaltspflicht. Um dieser Sorgfaltspflicht zu genügen, darf nur derjenige ...

Weiterlesen
Facebook Twitter