Autor: Erwin Breitenbach

2 auf einen Streich: ADHS und LRS therapieren?

In einer Pilotstudie wurde versucht, AD(H)S und LRS bei Kindern gleichzeitig zu therapieren. 76 Prozent der Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten leiden gleichzeitig unter Aufmerksamkeitsstörungen. Das sagen uns zumindest einschlägige Studien. Dass dieses gleichzeitige Auftreten ...

Weiterlesen

Wie arbeitet unser Arbeitsgedächtnis?

Lernen geht nur zusammen mit dem Gedächtnis und Lernen wird leichter gemacht, wenn der Unterricht auf die Struktur und Funktionsweise unseres Gedächtnisses Rücksicht nimmt. Lernprozesse lassen sich besonders effektiv gestalten, wenn Lehrende und Lernende das Gedächtnis möglichst gut ke ...

Weiterlesen

„Schon in der zweiten Klasse und kann immer noch nicht lesen“

Wenn mir Lehrkräfte aus der Grundschule über ihre Sorgenkinder berichten, höre ich oft den Satz: „Wir sind jetzt am Ende der zweiten Klasse und er kann immer noch nicht lesen.“ Oder Lehrkräfte aus Förder- und Regelschule befürworten zwar gleichermaßen, ein Kindes mit geisti ...

Weiterlesen

Lesen mit Hörbüchern, die Zweite

Im Januar letzten Jahres berichteten wir über zwei vielversprechende Pilotstudien zu der Frage, ob das gleichzeitige Hören und Lesen eines Textes (z.B. mittels Hörbuch) die Leseflüssigkeit verbessert. Prof. Jürgen Walter von der Europa-Universität in Flensburg hatte diese sog. „R ...

Weiterlesen

Elterngespräche gekonnt führen: Die Kunst des richtigen Fragens

Verhält sich ein Kind im  Unterricht über längere Zeit auffällig und greifen die üblichen pädagogischen Maßnahmen nicht in der gewünschten Weise, bitten die meisten Pädagogen fast reflexartig die Eltern zu einem Gespräch. Von solchen Gesprächen verspricht sich der Pädagoge unter andere ...

Weiterlesen

Unterrichtspraxis: So finden Sie heraus, ob Ihr Eingreifen störendes Verhalten bessert

Manchmal hat man den Eindruck, dass ein Schüler „ständig stört“ oder eine Schülerin „nie aufpasst“. Ein solcher Eindruck entsteht im pädagogischen Alltag, wenn man Personen unsystematisch, nicht gezielt, quasi nebenbei  beobachtet. Pädagogisch sinnvoll ist es, diesen subjektiven Eindru ...

Weiterlesen

Das Märchen von der Inklusion

Wenn man erlebt, wie unter dem Stichwort „Inklusion“ altbekannte Methoden als angebliche Neuerungen verkauft werden, denkt man zwangsläufig an Andersens Märchen „Des Kaisers neue Kleider“. Entsprechend lautete auch der Titel einer Fernsehsendung, die vor kurzem ...

Weiterlesen

Vielfalt um jeden Preis ist Einfalt

Den Satz „Es ist normal verschieden zu sein“ kann man bedenkenlos unterschreiben. Das ist keine neue und überraschende Erkenntnis, gewonnen durch die Auseinandersetzung mit einer UN-Konvention. Unsere Verschiedenheit entspricht vielmehr unseren tagtäglichen Erfahrungen. Verschiedenheit ...

Weiterlesen

Alle fördern – was immer sie auch tun.

Anmerkungen zu einem unsäglichen und fragwürdigen „Fachbegriff“. In den letzten Jahren hat sich bei mir der Eindruck verdichtet, dass wir sowohl in der sonderpädagogischen Wissenschaft als auch in der Bildungsverwaltung recht großzügig mit unseren Fachbegriffen umgehen. Leichtfüßig und ...

Weiterlesen

Wer mit der Fibel lesen und schreiben lernt, lernt es besser

Nun ist er wieder entbrannt, der Streit um die beste Didaktik beim Erlernen des Lesens und Schreibens. Neu entfacht haben ihn zwei Psychologen aus dem Institut für Psychologie an der Universität Bonn mit einer Studie zu den Rechtschreiberfolgen unterschiedlicher didaktischer Konzepte i ...

Weiterlesen
Facebook Twitter
×
Warenkorb